Auto geleast, was soll ich machen?

Grundsätzlich verhält es sich so, dass im Rahmen der sog. leasingtypischen Abtretungskonstruktionen die Gewährleistungsansprüche des Leasinggebers als Käufer des Fahrzeugs abgetreten sind an den Leasingnehmer.

Während der Leasingzeit kann deshalb nur der Leasingnehmer, nicht aber der Leasinggeber, Gewährleistungsansprüche geltend machen und durchsetzen.

Die wesentliche Fragestellung lautet daher, ob der Leasingnehmer die entsprechenden Gewährleistungsansprüche während der Leasingzeit nicht vielleicht sogar durchsetzen muss. Rechtliche Grundlage hierfür sind die Formulierungen im Leasingvertrag. Jeder Betroffene sollte handeln und sich wenigstens eine Regressverzichtserklärung vom Leasinggeber besorgen, denn eine Handlungspflicht lässt sich schnell herleiten. Beim Restwertleasing bestehen die besonderen Probleme, dass das Fahrzeug am Ende der Laufzeit nach aktuellem Stand niemals mehr den Wert aufweisen wird, der kalkuliert wurde.

2017-12-13T09:16:52+00:00